Pure

Pure

Köln, 19. - 25. Januar 2015

Pure > Extras > Messe > Loewe trifft Fatboy

Loewe trifft Fatboy


Nicht nur vom Namen her ist Pure Village ein Ableger des Segments „pure“ aus der benachbarten Halle 11: Design ist im dicht gefüllten Pure Village das verbindende Element zwischen diversen Sparten des Interior Designs. Mit der erfolgreichen Einführung dieses neuen Ausstellungsformats in Halle 3.2 vor zwei Jahren hat die koelnmesse eine interdisziplinäre Plattform für Design etabliert, die den Wandel der imm cologne zu einer ganzheitlichen Einrichtungsmesse weiter vorantreibt. Hier zeigen Aussteller unterschiedlichster Branchen, junge Designer und Designlabels sowie ein neues großes Design-Event innovative Produktkonzepte und Einrichtungsideen – und zwar in kompaktester Form.

Mit der gestalteten Ausstellungsarchitektur und dem neuartigen Konzept von Pure Village wurde ein lebendiger Rahmen für interdisziplinär arrangierte Marken- und Produktinszenierungen geschaffen. 2012 treffen Einrichtungsmarken wie zum Beispiel Thonet, Gandia Blasco, Fatboy oder E15 auf Badeinrichter wie Kaldewei, Burgbad und Grohe, Textil-Editeure wie Creation Baumann, Bodenspezialisten wie Parador und Home Entertainment-Vorreiter wie Loewe.

Pure Village zeigt Möbel, Menschen und (künftig) Machbares
Wie schon im Vorjahr werden im Rahmen der D3 Design Talents junge Designer ihre teils visionären, teils provokanten Entwürfe zum Möbeldesign vorstellen. Bei dem von der Szene hochangesehenen Wettbewerb D3 Contest sind dieses Jahr insgesamt 689 Einreichungen eingegangen, von denen 28 Produkte von 32 Designern für die Ausstellung ausgewählt wurden. Die Ideen des Kreativnachwuchses reichen von unkonventionellen Green Design-Produkten bis zu raffinierten Regalsystemen.

Pure Village wird 2012 auch zum Standort für das neue, spektakuläre Design-Projekt der imm cologne: „Das Haus – Interiors on Stage“. Die begehbare Installation zeigt einen ganz nach den Vorstellungen des eingeladenen Designers gestalteten Aufbau – architektonische Elemente, Innenraum und Outdoorfläche sowie Arrangements aus Möbeln und Ausstattungselementen für ein individuell konfiguriertes Interior Design. Die Messe errichtet dafür inmitten der Halle Pure Village ein rund 180 m2 großes Podest als offene Bühne. „Das Haus“ ist sowohl Designerportrait als auch visionärer Entwurf, ein Beispiel dafür, wie man eine eigene Welt erschaffen kann, die zum Ausdruck der eigenen Persönlichkeit wird.

Verantwortlich für die Gestaltung werden im Premiere-Jahr 2012 Nipa Doshi und Jonathan Levien sein. Das Londoner Designerteam ist bekannt für seine originellen Entwürfe etwa für Branchengrößen wie Moroso, Authentics oder Cappellini. Ihre Pläne für „Das Haus“ werden die konventionellen Vorstellungen vom Wohnen durcheinanderwirbeln. Gleichwohl kommen sie zu durchaus realistischen und ausgesprochen einladenden Lösungen, die nicht nur eine neue Ästhetik vorstellen, sondern auch eine zeitgemäße Wohnkultur proklamieren. „Das Haus“ wird durch Doshi Levien zu einem Wohnlabor, das noch viele Überraschungen bereithält.